Myxomatose

 

 

Die Myxomatose wird durch ein Virus (Orthopoxvirus) ausgelöst. Die Wildkaninchenbestände überall in Europa und anderen Teilen der Welt sind betroffen. Wenn sich die Wildkaninchen stärker vermehren, flammt meistens kurz darauf die Seuche wieder auf. ANSTECKUNG: Die Übertragung von Tier zu Tier erfolgt durch blutsaugenden Insekten (Mücken, Zecken, Milben, Flöhe), besonders in den Sommermonaten. Der Transport der Insekten geschieht nicht selten über Heu und Grünfutter.

DAS KRANKHEITSBILD :

Krankheitsanfällig sind Tiere aller Altersgruppen. Das typische Krankheitsbild entwickelt sich innerhalb von 3 - 7 Tagen. Es entstehen Schwellungen an den Ohren, den Augen, Nasen- und Maulöffnung und an den Genitalien, häufig auch mit Eiterbildung. Dazu kommen Benommenheit, Futterverweigerung, Kräfteverfall und Tod nach 7 - 10 tägiger Krankheitsdauer bei fast allen erkrankten Tieren. Nur kräftige Tiere, bei denen die Krankheit milder verläuft, genesen eventuell. Eine Behandlung gegen das Myxomatosevirus gibt es nicht. Betroffene Tiere sollten wegen der quälenden Symptome eingeschläfert werden. 

DIE MYXOMATSO IST MELDEPFLICHTIG !

MASSNAHMEN :

Gemäss Tierseuchenverordnung Artikel 4n) ist die Myxomatose eine zu bekämpfende Seuche. In der Schweiz erfolgt keine Impfung, sondern eine Tilgung des Seuchenherdes